W3C
            HTML 4.01!


 

Seefahrt tut Not, sagen Gorch Fock und Hans Kolb !! ----HH-Flagge


Neun Jahre nach Kriegsende, also 1954 fuhren wir mit etwa 25 jahre alten, überwiegend von den Engländern gekauften, Schiffen zur See. Als typisches Schiff kann man den alten Seelenverkäufer " CLAUS BISCHOFF " ansehen. Es war das erste Schiff, was nach Kriegsende unter deutscher Flagge weltweit fahren durfte.
Kohlensteamer
Es war ein kohlebefeuertes Dampfschiff. Die Kohle wurde von den Kohlentrimmern vor die Feuer
geholt. Bei schwerem Wetter flogen die Trimmer schon mal samt Kohle und Schubkarre durch die Gegend.
Zwischendurch fraßen die hungrigen Ratten den Heizern die Handschuhe auf.

Mit diesem Schiff fuhren wir von Hamburg über Helsinki nach Pori am nördl. Polarkreis und anschließend Non-Stop nach Buenos Aires. Ich glaube wir waren länger als 6 Wochen unterwegs.

Und als wir über die Äquatorlinie rutschten, gab es natürlich auch einen Taufschein Hinweisnadel klick hier
Mit solchen schrottreifen Pötten froren wir im nördlichen Polarmeer ein und mußten nach tagelangem Warten von russischen Eisbrechern rausgeholt werden.

In Archangelsk lernte ich LILLY, eine russische Germanystikstudentin kennen. Sie war in Sibirien geboren und wäre beinahe wegen verbotener Westkontakte (zu mir) vom KGB verhaftet worden. 1995 war ich mit meiner Frau in Achangelsk bei Lilly und Ihrer Familie zu Besuch. Ein Jahr später kam Lilly mit ihrem Mann Leonid zu uns und machte einen Gegenbesuch. Leonid war Marineflieger und zeigte mit seinem Flugzeug der internationalen Schiffahrt den leichtesten Weg aus den Eisbergen ins freie Fahrwasser bzw. in den nächsten Hafen.

So spielt das Leben, inzwischen waren 40 Jahre vergangen - es stellte sich für mich die Frage, ob ich sie auf dem Flughafen wiedererkennen würde. Sie hat in einer der kältesten Gegenden der Welt gelebt und davon viele Jahre unter Väterchen Stalin. Meine Frau zweifelte sehr, daß ich die Adresse nach so vielen Jahren noch ausfindig machen könne. Aber weitgereiste Leute wissen sich zu helfen. Ein Brief an die Universität und schon war der Kontakt wiederhergestellt.

Studentin Lilly

Unsere Schiffe waren meist Trampschiffe, d.h. sie fuhren los und wußten noch nicht den Zielhafen.
Die Ladung wurde wohl während der Reisezeit meistbietend verscheuert. Von Süden kommend hofften alle Sailer auf Antwerpen, Rotterdam, ein Lottogewinn wäre jedoch Hamburg. Oft wurde in Höhe Gibraltar aber Istanbul oder Perser Golf daraus.


Moderne Schiffe gab man mir aber auch in die Finger:

Den Dampf -  Turbinentanker "CAPSA" fuhr ich 14 Monate Hamburg-Perser Golf und zurück. Bei einem Zwischenstop in Barcelona lief Hella an der Ölpier rum und war 10 Monate später mit mir verheiratet.

 

Hella beim Test des Seefrauenlebens

Shell Supertanker "CAPSA"-

Ausguck nach....

Seefrau

Turbinentanker
Jungingenieur

Die "FALKENSTEIN" 1954 das modernste Drehstrom-Dieselelektroschiff der Welt!!
hier in pottendicker Suppe ( 9 Tage unter Typhon - Nebelfahrt: Halifax - Antwerpen )

Geisterschiff

Mit diesem Schiff wollten wir von Shanghai kommend durch den Suez, Mittelmeer und Atlantik nach Havanna.
Plötzlich brach die Suezkrise aus und wir mußten die mehrere Wochen dauernde Reise um Afrika durch die Madagaskar - Straße (Kap der guten Hoffnung) in Richtung Karibik antreten. Ich glaube, auf einer dieser Reisen kamen wir zum selben Zeitpunkt in das Seegebiet in dem die Pamir - Katastrophe sich abspielte. Zu Rettungsaktionen kam es aber nicht, weil wir wohl doch noch zu weit
  vom Unglücksort entfernt waren.

Viele Jahre war ich schon in einer Landstellung tätig, als

meine Hella meinte, sie müsse nochmal als Seemansfrau zur See fahren.
Kurz entschlossen musterte ich als Urlaubaubsvertreter auf dem derzeit größten HAPAG - Lloyd - Container "Elbe-Express" als Maschinenfürst an. Hella bekam ein Seefahrtsbuch und wurde als
 überzählige Stewardess gemustert.

Die Elbe Express 1970 -  4 Wochen  Ostküste USA als Urlaubsvertreter:

soelbex_anim


Warten und warten auf den Hafenlotsen !!

Schiffsname
Alter
Antrieb
Meilen
Fahrtgebiet weltweit, überwiegend:
DS Claus Bischoff 20 J
Kolbendampfmasch.
6
Südamerika / Schwarz. Meer / Finnland
MS Luise Bornhofen
20 J
Diesel
8
Nordsee / Mittelmeer
MS Hidegard Dörenkamp
01 J
MAN - Diesel
13
Fernost/ Japan / Philippinen / Kanada
DES Falkenstein
01 J
MAK - Dioesel
14
Fernost / Shanghai / Westindien / Perser Golf.
MS Wilhelm Bornhofen
20 J
MAN - Diesel
8
Nördl. Polarmeer/ Rußland / England
TTS Capsa
10 J
HD Dampfturbine
18
Perser Golf
MS Amazonas
15 J
Diesel
8
Mittelmeer
MS Elbe Express
01 J
MAN - Diesel
22
West + Ostküste USA
Flying Fish
Neu
Wind von Achtern
25
Elbe / Schlesw.Holst. + Bayr. Seen

Hier war ich der Skipper, Maschinenfürst und Smutje. Auf schleswigholsteinischen wie auf bayrischen Seen haben Hella und ich dieses Segelschiff mit viel Spaß gesegelt. Nur auf der Elbe war ich Einhandsegler, weil ich Bedenken hinsichtlich Hellas Schwimmkünste hatte. Kenterungen nahm ich hin wie ein umgekipptes Glas Bier, für Hella war es eine Katastrophe. Ich wußte aus Erfahrung, wie die Großschiffahrt sich im Elbstrom verhalten mußte oder konnte.

Unser Flying Fisch bei lauer Briese auf dem Ammersee

flyfisch_anim

Hier sehen Sie noch einige Impressionen

Inhalt home

 

Pfeil Seitenanfang


<<<<<<<<582